Schwungananlysen

Ich analysiere Ihren Schwung auch gerne aus der Ferne. Wenn Sie mir Schwünge schicken, dann ist eine seriöse Analyse nur möglich, wenn Ihr Datenmaterial bestimmte Mindestanforderungen erfüllt.

1. Es sollte mindestens ein Schlag mit Ball (nicht in ein Netz) von der Seite und einer von vorne aufgenommen werden.

2. Stellen Sie die Kamera oder das Telefon auf ein Stativ.

3. Die Kamera sollte so weit wie möglich vom Golfer entfernt aufgestellt werden, allerdings ist die Grenze erreicht, wenn der Golfer nicht mehr formatfüllend im Bild zu sehen ist. Bei Festbrennweiten hat man eh keinen Spielraum. Sollten Sie über ein iPhone 7 plus verfügen, nutzen Sie das Teleobjektiv, so wie ich in der Aufnahme oben.

4. Wichtig ist auch die richtige Höhe und Tiefe der Kamera. Ideal ist die Verlängerung des Schaftes in der 9-Uhr-Position.

5. Eine Nahaufnahme des linken Handgelenks und der Schlagfläche im höchsten Punkt aus der seitlichen Perspektive ist auch hilfreich.

6. Bei der Aufnahme von vorne sollte man rechtwinklig zur Ziellinie stehen und sich genau vor die Mitte des Spielers stellen. Der Bildausschnitt kann so nah gewählt werden, dass der Schlägerkopf kurz vor dem höchsten Punkt aus dem Bild verschwindet.

7. Außerdem ist eine Nahaufnahme des Griffes (Foto genügt) hilfreich. Greifen Sie hier aber nicht besonders schön, sondern so wie Sie immer greifen.

8. Die Verschlusszeit sollte so gering wie möglich sein. Dazu braucht man viel Licht. Bei starker Bewölkung und/oder Dämmerung schalten die meisten Kameras von alleine auf längere Belichtungszeiten und der Schläger erscheint im Abschwung nur noch verschwommen.

9. Am besten sind Aufnahmen mit einem iPhone 6 oder 7, weil das mit 240 Bildern/Sek. aufnimmt. Wenn Sie selbst keines haben, kennen Sie ja vielleicht jemanden, der eines besitzt. Es ist die Mühe wert, weil die Analyse genauer werden kann.

10. Ergänzt werden die Aufnahmen durch ausführliche Ballflugbeschreibungen: Wie sehen die typischen Fehlschläge aus? Wohin startet und dreht der Ball mit Wedges, Eisen und Hölzern? Wohin zeigen die Divots und wie sehen die aus? Mit welchem Teil des Schlägers wird der Ball oft getroffen? Wie hoch und wie weit fliegen die Bälle? Je mehr Informationen vorliegen, desto besser kann die Analyse werden.

11. Damit die Dateien klein bleiben, bitte die Pre- und Postshot-Routine wegschneiden. Die 2 Sekunden des Schwunges von vorne und der Seite reichen.

12. Mailen Sie die Original-Dateien, denn YouTube eignet sich nicht, weil keine Einzelbildschaltung möglich ist.

Zum eignen Analysieren Ihrer Schwünge auf dem iPhone oder Android-Smartfon empfehle ich diese kostenlose App.

Was kostet meine Analyse?

Sie zahlen nichts und wenden meine Korrekturen erst einmal an. Wenn die nichts bringen, will ich auch kein Geld. Wenn die Korrekturen etwas bringen, entscheiden Sie, was sie Ihnen wert waren und dann schicken Sie mir so viel Geld wie Sie möchten.

DVDs von Oliver Heuler