Beim Trainieren des Lags, also des Beugens der Handgelenke im Abschwung, ist es sinnvoll, nach dem Ausholen einen möglichst großen Winkel zu haben und im Abschwung einen möglichst kleinen. Die Differenz ist der Lag-Winkel. Im Unterricht ist man immer schon froh, wenn der Schüler 40 Grad schafft. Ich hatte diese Woche einen netten Schüler aus dem Ausland, dem ich in seiner Stunde aus Spaß mal so viel Lag vorgemacht habe, wie ich konnte. Heute beim Protreffen haben wir dann noch etwas rumgealbert und versucht, den Lag-Winkel zu maximieren. Hier mein zweiter Versuch: